Sagen wir jetzt nichts – Tehater 4

Sagen wir jetzt nichts

eine Ensemblearbeit des Theater 4

Regie: Katharina Holzhey

Mit Tim Golling, Adula Kohns, Lena Sammüller, Marleen Uebler und Titus Weber, Technik: Jakob Kurz


Premiere: Freitag, 17. 07. 2020, 20:00 Uhr

Weitere Termine: Sa. 18.07.20, Di. 21.07.20, Fr. 24.07.20, So. 26.07.20, Mi. 29.07.20, Do. 30.07.20, Fr. 31.07.20 – jeweils um 20 Uhr

In der Neuen Bühne Bruck

Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Eintritt: 5 €/10 €
Kartenreservierung verpflichtend unter:
theater4@gmx.de
Kartenabholung ab 19 Uhr
Produktion: Theater 5


Zeitungen

Vorankündigung des Stückes im Lokalteil der Süddeutschen Zeitung:

Apfelmus und die Frage nach dem richtigen System

In der Inszenierung "Sagen wir jetzt nichts" diskutieren fünf junge Menschen über die großen Fragen der Gesellschaft …

Zum Artikel
Corona-Icon

Liebe Theaterfreunde,

Das neue Coronavirus macht auch vor der Kultur nicht halt und so haben wir für unsere Theaterproduktion nach den Vorgaben der Behörden ein ausführliches Hygienekonzept erstellt und mit dem Gesundheitsamt abgestimmt …

Mehr über unser Hygienekonzept

Ne, is’ doch schön!
So vermischt sich mein Schweiß mit eurem.
Ich finde das schön,
dass sich unsere Schweiße vermischen.
So werden wir alle eins.
Das symbolisiert unsere Anstrengungen,
unsere Mühen und die Zeit,
die wir hinein investiert haben.
Und wir mögen verschieden sein.
Aber auf dieser Matte wird das alles zu eins,
da zählt das ganze Ungleiche einfach nicht.
Da schwitzen wir alle gleich.

... Hast du wenigstens deine Hände gewaschen?


Sagen wir jetzt nichts

Die für das Frühjahr geplante zweite Produktion der Nachwuchsgruppe Theater 4, „Sagen wir jetzt nichts“, musste wegen der Corona Pandemie auf den Sommer verschoben werden. Die jungen Akteure, alle sind Anfang 20, wenden sich dabei aber einem nicht minder wichtigen Thema zu: Wie kann es uns gelingen, alle für die Problematik des Klimawandels zu sensibilisieren?

„Auch wenn Klimaschützer tendenziell spaßbefreit wirken, macht es uns doch große Freude den anderen in seiner Comfort-Zone zu stören und dessen Widerstände gegen das Ungewohnte zu beobachten. Die für uns eindrücklichen Erlebnisse, wie der ständige Streit mit dem Umfeld, müssen trotz des Spaßfaktors verarbeitet werden. Dazu schreiben wir das Stück. Persönlich und authentisch, sowie ernsthaft, fordernd und humorvoll soll es sein.“.



Das Theater5

Das Theater 5 wurde 1981 in Fürstenfeldbruck gegründet. Mehr als 90 Mitwirkende im Alter von 11 bis 85 Jahren waren an den bisher 42 Produktionen beteiligt.

Nach der Ibsen-Bearbeitung, „Die Möglichkeit eines Meeres“, arbeitet die Gruppe derzeit erneut mit dem Profi-Regisseur Jakob Roth zusammen. „Pension Schöller“ kann wegen der Corona-Krise leider nicht stattfinden. Aber wir haben stattdessen ein Filmprojekt gestartet, das wir hoffen bis zum Herbst zu realisieren. – Seien Sie gespannt!


Chronik

1982 Das Mißverständnis von Albert Camus
Romulus der Große von Friedrich Dürrenmatt
1983 Momo eine Inszenierung des Theater 5 nach Michael Ende
Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch
1984 Momo II, Überarbeitung mit neuer Musik
1985 Schule mit Clowns von Friedrich Karl Waechter
Endstation Sehnsucht von Tennesee Williams
1986 Die Panne von Friedrich Dürrenmatt
1987 Leonce und Lena von Georg Büchner
1988 Krabat eine Inszenierung des Theater 5 nach dem Roman von Ottfried Preußler
1989 Topaze von Marcel Pagnol
1990 Kiebich und Dutz von Friedrich Karl Waechter
Wer hat Angst vor Virginia Woolf von Edward Albee
1991 Tartuffe von Molière
1992 Brand im Souterrain von Pavel Kohout
1993 Mamapapa von Manuel Schöbel
1994 Die Goldbergvariationen von Georg Tabori
1995 Glaube Liebe Hoffnung von Ödön von Horváth
1996 Krieg im dritten Stock von Pavel Kohout
1997 Wer einen Fuß stiehlt, hat Glück in der Liebe von Dario Fo
1998 Fernando Krapp hat mir diesen Brief geschrieben von Tankred Dorst
1999 Bunbury von Oscar Wilde
2000 Feuergesicht von Marius von Mayenburg
2002 König Ubu von Alfred Jarry
2003 Woyzeck von Georg Büchner
2004 Freischütz eine Bearbeitung nach der Volkssage und der Oper von C. M. von Weber
2005 Hedda Gabler von Henrik Ibsen
2006 Wir im Finale von Marc Becker
2007 I hired a contract killer Inszenierung des Theater 5 nach dem Drehbuch von Aki Kaurismäki
2008 Der Räuber Hotzenplotz Inszenierung des Theater 5 nach dem Buch von Otfried Preußler
2009 Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
2010 Eine heikle Sache, die Seele von Dimtré Dinev, eine Produktion von Hinz und Kunzt
2011 Der goldene Drache von Roland Schimmelpfennig
2012 Drei Schwestern von Anton Tschechow
2013 Frau Müller muss weg von Lutz Hübner
2014 Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare
2015 Diebe von Dea Loher
2016 Komödie im Dunkeln von Peter Shaffer
2017 Wassa Schelesnowa von Maxim Gorki
2018 Das Ding von Philipp Löhle
2019 Kokon von Katharina Holzhey, eine Produktion des Theater 4
Die Möglichkeit eines Meeres von Jakob Roth, nach Motiven von Henrik Ibsen
2020 Sagen wir jetzt nichts eine Produktion des Theater 4

Kontakt

THEATER 5 e.V.
c/o Dr. Matthias Weber
Mühlfeldstr. 9
82256 Fürstenfeldbruck
info@theater5.de
www.theater5.de

Vertretungsberechtigter Vorstand
1. Vorsitzender: Dr. Matthias Weber,
Mühlfeldstr. 9, 82256 Fürstenfeldbruck
2. Vorsitzender: Steffen Buckmiller,
Feuerhausstr. 4, 82256 Fürstenfeldbruck

Registergericht: Amtsgericht München
Registernummer: VR 40365
Gestaltung & Umsetzung: www.mwimmerdesign.de


+ Impressum + Datenschutzerklärung



© 2020 Theater5

icon